Produktneutrale Ausschreibung – Inhalt, Ausnahmen und Verstoßfolgen

Beschreibung

Jeder kennt ihn, den Grundsatz der produktneutralen Ausschreibung.  Im Vergabeverfahren darf die Vergabestelle grundsätzlich keine bestimmten Erzeugnisse, Verfahren, Ursprungsorte, Patente oder Typen bzw. eine bestimmte Bezugsquelle, Produktion, Herkunft oder Marke vorgeben. Aber bestimmen, was beschafft wird, das darf der Auftraggeber natürlich schon. Wie beides zusammenpasst, zeigen wir in diesem Seminar.

 

 

 

Anmeldung





     

    Zusätzliche Teilnehmer








     

    * Pflichtfelder

     

     

    zurück